Déclaration pour la justice climatique

en-marcheTexte bilingue, introduit par Christian Albecker, puis lu en alternance à 4 voix par Christian Albecker, Jean-Pierre Grallet, Jochen Cornelius-Bundschuh et Bernd Uhl

  1. La terre nous a été confiée, son atmosphère et son climat sont donc entre nos mains. Les signes du réchauffement climatique et ses effets dramatiques s’accroissent. Nous savons aujourd’hui que ce changement, dont les humains sont la cause, engendre des conséquences environnementales sans précédent qui menacent la vie, en particulier des populations les plus vulnérables.
  2. Il y a urgence pour un plan d’action décidé à tous les niveaux et pour tous les pays de notre terre. Cela exige un engagement de toutes les citoyennes et tous les citoyens et de leurs gouvernements. Nous, représentants des communautés religieuses chrétiennes d’Alsace, de Lorraine et de l’Allemagne du sud-ouest, nous sommes réunis devant le Conseil de l’Europe pour nous engager publiquement à participer à la lutte contre le changement climatique. Mais aussi pour demander à nos gouvernements respectifs de prendre des mesures efficaces et courageuses au niveau européen et de les conforter dans ces choix. Nous attendons de nos gouvernements qu’ils soient exemplaires dans leurs contributions aux pourparlers qui préparent la COP21 et qu’ils donnent la priorité à l’avenir de l’humanité plutôt qu’aux intérêts nationaux à court terme.
  3. Notre foi nous donne la liberté et la force d’assumer notre part de responsabilité. Nous faisons cette démarche, conscients de l’interdépendance de l’humain et de la nature. Conscients aussi de notre responsabilité vis-à-vis des générations futures. Conscients enfin que les populations du sud, plus impactées par les changements climatiques, sont celles qui ont le moins contribué au réchauffement. C’est pourquoi la notion de justice climatique compte tant pour nous.
  4. La COP21 nous apparaît comme un événement d’une importance décisive. C’est l’avenir et le bien-être de toute l’humanité qui se jouera à Paris en décembre. Nous saluons le fait que la plupart des gouvernements ont montré dans les négociations en amont qu’ils sont conscients de l’enjeu. C’est pourquoi nous attendons du sommet de Paris un accord juste, efficace et contraignant pour tous.
  5. Cet accord doit tenir compte de la voix et de la situation des populations les plus vulnérables. A côté de l’objectif impératif de limiter le réchauffement climatique à moins de 2°c, il faut également accorder aux pays en voie de développement, touchés par les changements climatiques, des soutiens financiers substantiels pour accompagner leur adaptation. Nous attendons des gouvernements européens, et plus particulièrement des gouvernements allemands et français, qu’ils nouent les alliances politiques nécessaires et soient des précurseurs convaincus et convaincants sur ces questions.
  6. Les négociations ministérielles qui se jouent actuellement devraient mettre clairement l’accent sur les étapes à franchir pour arriver à la signature d’une convention ambitieuse pour le climat. La politique climatique des pays membres de l’Union européenne devrait être ajustée tous les 5 ans au moins, et ne pas exclure la problématique du transport aérien et maritime. Nous avons la conviction que l’Union européenne peut être le moteur essentiel dans la dynamique des négociations.
  7. Nous, communautés religieuses chrétiennes en Europe, estimons qu’il est nécessaire de nous affranchir des énergies carbonées d’ici au milieu de ce siècle. Cet objectif constitue un défi majeur pour la politique énergétique de nos pays. Ces changements importants ne seront pas le seul fruit d’actes légaux et de traités internationaux. Ils impliquent la collaboration de toutes et de tous, un changement radical de nos habitudes de consommation et de notre croyance en une croissance économique infinie.
  8. Pour contribuer à ce changement d’orientation, à l’échelle individuelle et communautaire, nous poursuivrons la sensibilisation à ces questions et expérimenterons de nouvelles pratiques vertueuses dans nos lieux d’Église. Nous nous engageons à promouvoir une attitude responsable vis-à-vis de la planète, notre maison commune. C’est dans notre foi et notre espérance que nous puiserons nos ressources pour aller de l’avant.
  1. Die Erde, die Atmosphäre unseres Planeten und somit auch das Weltklima sind uns gemeinsam anvertraut. Die Anzeichen mehren sich, dass sich bereits jetzt Klimaveränderungen mit dramatischen Auswirkungen vollziehen. Der Klimawandel führt zu Umweltveränderungen von beispiellosem Ausmaß und bedroht das Leben und die Lebensgrundlagen der schwächsten und verletzlichsten Teile der Weltbevölkerung.
  2. Entschiedenes, sofortiges Handeln ist auf jeder Ebene und in jedem Land nötig. Dies erfordert das Engagement der Regierungen ebenso wie das der Bürgerinnen und Bürger weltweit. Als Vertreterinnen und Vertreter christlicher Glaubensgemeinschaften aus dem Elsass und Südwestdeutschland haben wir uns vor dem Europarat zusammengefunden. Wir engagieren uns öffentlich, um an Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel mitzuwirken. Zugleich fordern wir unsere Regierungen auf, mutige Entscheidungen im europäischen Kontext voranzutreiben. Wir bestärken sie, die bevorstehenden Verhandlungen der UN-Klimakonferenz in Paris beispielhaft in einem Geist zu führen, der dem gemeinsamen Erbe der Menschheit Vorrang gibt vor kurzfristigen nationalen Interessen.
  3. Unser Glaube gibt uns die Freiheit und die Kraft, in dieser Lage Verantwortung zu übernehmen. Wir tun dies im Bewusstsein der untrennbaren Einheit von Mensch und Natur, im Bewusstsein unserer besonderen Verantwortung für zukünftige Generationen und in dem Wissen, dass die Menschen im Globalen Süden, die am wenigsten zu den Ursachen des Klimawandels beigetragen haben, am stärksten von dessen Auswirkungen betroffen sind. Deshalb geht Klimagerechtigkeit uns alle an.
  4. Die bevorstehende Weltklimakonferenz hat eine richtungweisende Bedeutung. Das Wohl der gesamten Menschheit steht auf dem Spiel. Wir begrüßen, dass Regierungen aus allen Teilen der Welt in den Vorverhandlungen deutlich gemacht haben, dass sie sich dieser besonderen Verantwortung bewusst sind. Wir haben deshalb die deutliche Erwartung, dass der Klimagipfel in Paris zu einer fairen, rechtlich bindenden und wirkungsvollen globalen Vereinbarung führt.
  5. In diesem Abkommen müssen die Stimmen der durch den Klimawandel verletzbarsten Bevölkerungsgruppen auf den Inselstaaten und in den ärmsten Ländern der Erde Widerhall finden. Wir brauchen eine verbindliche Übereinkunft, die die Erderwärmung auf deutlich unter 2° Celsius begrenzt. Notwendig sind auch substantielle finanzielle Unterstützungen für die Klimaanpassung und Kompensation für klimaverursachte Schäden. Wir wünschen uns, dass die europäischen Regierungen, und insbesondere die deutsche und die französische Regierung, in diesem Sinne als Vorreiter auftreten und entsprechende Allianzen auf den Weg bringen und stärken.
  6. Die Vorverhandlungen auf Ministerebene, die unmittelbar bevorstehen, sollen in dieser Hinsicht klare Wegmarken festschreiben, die zu einem ehrgeizigen Klimaabkommen in Paris führen. Die EU-Länder sollen ihre nationalen Klimaschutzpolitiken regelmäßig, mindestens alle 5 Jahre, überprüfen und auf die vereinbarte Begrenzung der Erderwärmung ausrichten. Die Emissionen des ständig zunehmenden Luft- und Seeverkehrs müssen auch im Klimaabkommen berücksichtigt werden. Wir glauben, dass die EU eine wesentliche Rolle in der Verhandlungsdynamik zu spielen hat.
  7. Als christliche Glaubensgemeinschaften in Europa setzen wir uns ein für den vollständigen Verzicht auf fossile Brennstoffe in unserer Wirtschaft bis zur Mitte dieses Jahrhunderts. Dies stellt die Energiepolitik vor gewaltige Herausforderungen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass diese nicht allein durch Regierungen und internationale Abkommen bewältigt werden können. Sie bedürfen der aktiven Mitwirkung aller. Wir brauchen einen radikalen Wandel unserer Konsumgewohnheiten und der Vorstellung von einem grenzenlosen Wirtschaftswachstum.
  8. Um diesen Wandel voranzutreiben, wollen wir als Kirchen konkrete Modelle von nachhaltiger Entwicklung erproben und voranbringen. In unserem persönlichen Umfeld und in unseren Gemeinden verpflichten wir uns, Verantwortung zu übernehmen für die Erde, auf der wir gemeinsam leben. Dazu bergen unsere Glaubenstraditionen Kraftressourcen, die wir miteinander fruchtbar machen wollen.

Retrouvez les photos, interviews et articles concernant la marche sur le climat dans le Dossier thématique En route vers la COP21